Badebomben

Badebomben

Januar 6, 2021 0 Von Pamela Wirsing

Badebomben kann man ganz leicht selber machen. Sie eignen sich ja vielleicht gut, um sich vor Prüfungen oder generell bei anstrengenden Zeiten zu entspannen und in der Badewanne zu regenerieren.

Vielleicht sind sie auch für manche eine gute Geschenkidee für liebe Menschen!

 

Was ihr für 2 große, 2 mittlere und 2 kleine Badekugeln braucht:

 

Kugelförmchen oder Silikonformen

60 g Kokosöl

250 g Natron

125 g Zitronensäure (Lebensmittelqualität)

60g Speisestärke

Lebensmittelfarbe, Streusel zum Verzieren je nach Geschmack (optional)

Säckchen zum Verschenken (optional)

 

Alle Zutaten für die Herstellung bekommst du in Drogeriemärkten, Apotheken oder Reformhäusern. Als Formen eignen sich auch gut Eis-Silikon-Förmchen.

Schritt 1: Mische in einer Schüssel die trockenen Zutaten: Natron, Zitronensäure und Speisestärke. 

(Wichtig ist, dass du ein Mengenverhältnis von 2:1 einhältst, daher immer doppelt so viel Natron wie Zitronensäure. Speisestärke gibt den Badekugeln ihren Halt).

Schritt 2: Wiege das Kokosöl ab und lasse es entweder auf der Heizung, in der Mikrowelle oder auf niedrigster Stufe in einem Topf schmelzen. Es sollte nur leicht erwärmt werden, gerade flüssig genug, um es gut mit den trockenen Zutaten mischen zu können. 

Alle Zutaten jetzt gut durchkneten und gib eventuell etwas Duftöl dazu. 

Die Konsistenz ähnelt jetzt ein wenig feuchtem Sand. Wenn es zu trocken ist, füge etwas Kokosöl hinzu. Ist es zu feucht, füge Speisestärke hinzu. 

Schritt 3: Verteile nun die Masse auf verschiedene Schüsseln und füge je nach Geschmack Lebensmittelfarbe hinzu. Knete nun alles mit Hand ordentlich durch. 

Schritt 4: Fülle nun die Masse in deine Förmchen und drücke alles fest hinein, damit die Kugeln später nicht auseinanderfallen.

Schritt 5: Lasse die Kugeln nun für ein bis zwei Tage in den Förmchen trocknen. So werden sie dann fest. Anschließend kannst du sie vorsichtig aus der Form lösen und benutzen oder verschenken!

Viel Spaß beim Ausprobieren!